Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.
Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie in der "Datenschutzerklärung".

Für ein Schweinezuchtprojekt werden rund € 12.000 gebraucht. Auf einem 2.000qm großen Grundstück soll die Schweinezucht noch dieses Jahr beginnen.

Vereinsmitglieder fliegen nach Uganda, um vor Ort die Zucht aufzubauen. Gestartet wird mit dem Bau des Stalls, sowie der Bepflanzung von Futtermais und dem Kauf von 20 Schweinen.

Die Einnahmen sollen zur Finanzierung der Krankenstation verwendet werden.

Projekt - Tierzucht in Kanyamukale

Herzlichen Dank für Ihre Spende, für Ihre Unterstützung und für Ihr Engagement...
Herzlichen Dank für Ihre großartige Hilfe.

Mit herzlichen Grüßen
Vorstand Ich helfe Dir e.V.

Klicken Sie hier um Presseberichte zum Spendenabend zu lesen.

Die Frauengruppe aus Uganda schickt Grüße nach Deutschland

Das Catering ist gut angelaufen. Sie konnten mit den Einnahmen bereits weitere Töpfe und Stühle kaufen.

 

Flüchtlinge. Asylbewerber…..

Das Thema wird kontrovers diskutiert.
Wir würden auch nicht grundlos unsere Heimat und unsere Familien verlassen. Die Menschen sind getrieben von Verfolgung, Terror und Krieg. Wenn Sie die Flucht überstanden haben, sind sie traumatisiert und hilflos. Sie müssen sich in unserer Kultur, in unserer Rechtsordnung, Gesellschaft und unserem Lebensraum einfinden.
Sie müssen soziale Kontakte knüpfen und vor allem unsere Sprache erlernen.

Unsere Hilfe hängt von der Höhe des Spendenaufkommens ab.

Hilfe kommt immer an. Über den direkten Kontakt zum Landratsamt, Kirche, Jugendamt, Tafeln und Sozialarbeiter können wir die Bedarfe abstimmen. Wir arbeiten hier ausschließlich mit den Ämtern und den Behörden zusammen.

Nur wenn wir fair, offen und respektvoll miteinander umgehen, können wir alle gewinnen..

Wir hoffen, dass wir Sie als SPENDER gewinnen

100 Mundharmonikas der Firma Hohner, in Trossingen ließen die afrikanischen Kinder zu kleinen Musikanten werden.

Die ersten Töne waren noch schwierig. Die Kinder haben die Mundharmonikas nicht aus der Hand gegeben, aus Angst, dass man sie ihnen wieder wegnimmt.