Aus unserem Verein sind Herr Eberhard Zumkeller und Herr Thomas Erb in die Gemeinde zu Pfr. Silvanus gereist.

Wir haben insgesamt 198 kg Gepäck mit Hilfsgütern, Kleider, Süßigkeiten, Hygieneartikel, usw. nach Uganda transportiert.
Innerhalb weniger Minuten war alles verteilt und wieder ein paar Menschen geholfen.
Das erste Mal  mussten wir  Kindern und Menschen in die Augen blicken und sagen, wir haben leider nicht mehr dabei.

Die Kinder bekamen T-Shirts für den Kindergarten und die Schule. Bildung gehört zu den höchsten Gütern. Mit ihrer Uniform identifizieren sie sich noch mehr mit ihrer Schule und dem Kindergarten.
Insgesamt wurden 100 Kinder mit dem grünen T-Shirt und dem Logo von "Ich helfe Dir" ausgestattet.

Wir haben einen ganzen Koffer Süßigkeiten an die Kinder verteilt. Als hunderte von Kindern vor uns standen, stiegen uns die Tränen in die Augen. Mit nur einem Kinderriegel konnten wir ein Lächeln in ihre Gesichter zaubern.

Wir haben 100 Stück Mundharmonikas gespendet bekommen. Diese wurden an die Kinder verteilt. Bereits in wenigen Minuten hatten wir ein kleines Konzert auf dem Kirchplatz. In der Kirche spielten wir gemeinsam für 1000 Menschen das AVE Maria. Diese Eindrücke sind unbeschreiblich.

Wir haben mit der Frauengruppe Kochtöpfe und Geschirr gekauft. Die Frauengruppe besteht aus 80 Frauen, die sich zu einem Verein zusammengeschlossen haben. Sie möchten Geld verdienen, indem sie ein „Catering" anbieten, wenn Beerdigungen oder Feste stattfinden. Sie kochen für die Gesellschaft einen Bananen- oder Reisbrei. Auch für die Schule und den Kindergarten kochen sie das Mittagessen. Die Kinder müssen das mit dem Schul- oder Kindergartengeld bezahlen.

Wir haben den Kindergarten und die Krankenstation besucht. Wir sind stolz auf Pfr. Silvanus und seine Gemeinde auf das, was sie innerhalb weniger Monate umgesetzt haben. Die Gebäude sind beide fertig und sehen sehr gepflegt aus.
In der Krankenstation herrschte zu unserer Zeit Hochbetrieb. Es war Regenzeit und somit Malariazeit. Täglich wurden bis zu hundert Menschen gegen Malaria behandelt. Die Buchhalterin arbeitet peinlich genau und die Krankenschwestern sind mehr als bemüht. Wir haben die Belege und die Kassenbücher geprüft. Dieses haben wir in einem einwandfreien Zustand vorgefunden.

Gemeinsam mit den Dorfbewohnern haben wir kleine Reparaturen vorgenommen. Wir haben ihnen gezeigt, wie man eine Regenrinne repariert, wie man einen Wassertank aufbaut und wie man die Bananenplantage sauber hält. Silvanus predigt in seinem Gottesdienst und informiert die Gemeinde über alles- er ist nicht nur Priester- er ist auch Baumeister, Aufklärer und Vorarbeiter. Jeder Handgriff muss vorgemacht und erklärt werden.

Für uns waren es sehr bewegte Tage.  Das was Sie auf den Bildern sehen und dass was sie LIVE vor Ort sehen, sind gewaltige Unterschiede.... Es ist noch dramatischer als es ein Foto je ablichten kann...

Eberhard Zumkeller/ Thomas Erb