Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.
Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie in der "Datenschutzerklärung".

Aufgrund der Corona-Krise können wir zum aktuellen Zeitpunkt leider keinen Termin für die Mitgliederversammlung benennen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, bei Fragen oder Anregungen steht Ihnen der Vorstand jederzeit zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen, dass Sie gut und vorallem gesund durch diese schwere Zeit kommen.

Bitte bleiben Sie gesund.

Im November 2019 wurde der Anbau einer Küche und des Wassertanks fertiggestellt. In der Küche kochen Familienangehörige für die Patienten, während ihres Aufenthalts auf der Krankenstation. Die Patienten müssen für sich selbst kochen und die Lebensmittel dazu mitbringen. Die Küche ist nun überdacht und hat eine Kochgelegenheit und Wasser.

Eine Decke ist ein Luxusartikel in Uganda. Die Menschen schlafen auf dem kaltem Lehmboden in ihren Hütten. Die Hütten sind mit Bananenblättern bedeckt, vorallem nachts und in der Regenzeit ist der Boden „ bitterkalt“. Eine Decke kostet in Uganda ca 10 Euro und ist somit unerschwinglich für die Menschen, wenn sie eine Arbeitsstelle und einen durchschnittlichen Verdienst von 5,00 Euro pro Monat haben. Der Lohn muss für Lebensmittel aufgebracht werden, für eine Decke reicht es so gut wie nie. In einer Familie leben im Durchschnitt 6-8 Personen, diese teilen sich dann 1-2 Decken.

Mitte November 2019 konnten wir unsere Entbindungsstation mit 6 Betten eröffnen. Die Gebärenden können nun bei Normalgeburten auf der Station entbinden, das erhöht die Überlebenschancen für Mutter und Kind um ein Vielfaches. Die Krankenschwestern haben ein Zusatzausbildung und können bei Normalgeburten nun professionelle Hilfe leisten.

Auch in diesem Jahr hat Dr. Gollnau, Trossingen, auf unserer Krankenstation unendgeltich eine Woche lang hunderte von Patienten behandelt. Die Menschen warten stundenlang, bis tief in den Abend, vor der Krankenstation. In diesem Jahr waren die Erkrankungen mit Malaria besonders hoch. Vorallem aber auch Brandwunden bei Kindern mussten täglich vielzählig behandelt werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Gollnau für seinen unermüdlichen Einsatz.