Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.
Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie in der "Datenschutzerklärung".

Die Bedürftigen stehen in unendlichen Warteschlangen und nehmen oft einen stundenlangen Fußmarsch zur Krankenstation in Kauf. Dort werden sie von unserer befreundeten Ärztin herzlich willkommen geheißen und bis in die späten Abendstunden behandelt.

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeiten möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Projekt - Weiterführende Schule für 100 Kinder

Eine Decke ist Luxus in Uganda, wer eine Decke hat, teilt sie sich oft mit mehreren Personen.  Die Menschen schlafen auf dem blanken Boden, obwohl es auch in Uganda nachts sehr kalt wird.

Die Kinder laufen oft barfüßig den langen Schulweg von mehreren Stunden.

Weil der Transport von Decken und Schuhen von Deutschland nach Afrika sehr teuer ist, mehrere Monate dauern und die dortige Wirtschaft zusätzlich schwächen würde, kauft Pfarrer Silvanus die Waren vor Ort.

Eine Decke kostet umgerechnet rund € 30.--, ein paar Schuhe ca € 10,00.—

 

Aufgrund großer Trockenheit wurden von Pfarrer Silvanus zentnerweise Reis gekauft und an die Menschen verteilt.

Reis ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel, das sich die Ärmsten der Armen oft nicht leisten können.